/„Symphonic Mob“ in Berlin : Was macht der Dirigent im Einkaufszentrum? | Regional

„Symphonic Mob“ in Berlin : Was macht der Dirigent im Einkaufszentrum? | Regional

Berlin – Hunderte Menschen haben sich am Samstag in einem Berliner Einkaufszentrum getroffen – und ihre Instrumente ausgepackt.

Der Chefdirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters (DSO), Robin Ticciati, leitete dort den sogenannten „Symphonic Mob“. Dabei musizierten nicht nur Orchester und Rundfunkchor Berlin, sondern auch Hobbymusiker.

Teaser-Bild

Ob Profi oder Amateur – jeder durfte mitspielen

Foto: Paul Zinken / dpa

Das DSO organisiert jedes Jahr das nach seinen Angaben „größte Spontanorchester“ Berlins – wobei sich viele darauf vorbereiten.

Rund 1300 Menschen, die ein Instrument spielen oder gerne singen, nahmen den Angaben zufolge in diesem Jahr daran teil.

Vorab bekamen sie Noten und einen Probenplan.

Teaser-Bild

Hunderte Musiker spielten in Berlin zusammen

Foto: Paul Zinken / dpa

In der Mall am Leipziger Platz nahe dem Potsdamer Platz spielten sie vor rund 2000 Besuchern Antonín Dvoráks Slawischen Tanz Nr. 2, Jules Massenets „Méditation“ aus der Oper „Thaïs“ – mit Stargeiger Christian Tetzlaff als Solisten – und zum Abschluss den Triumphmarsch aus Giuseppe Verdis Oper „Aida“.