/Malerweg: Behörden-Irrsinn um beliebteste Wanderstrecke Sachsens

Malerweg: Behörden-Irrsinn um beliebteste Wanderstrecke Sachsens

Dresden – Der 112 Kilometer lange Malerweg zählt zu Deutschlands schönsten und romantischsten Wanderwegen. Doch hat sich‘s hier jetzt für immer AUSGEWANDERT?

Durch Schluchten und an rauschenden Bächen geht‘s seit 2006 über Felsen zu Traum-Aussichten. Doch seit Monaten ist die erste Etappe gesperrt. Schon nach zwei Kilometern müssen Touristen vor Absperrgittern an der Lochmühlenruine wieder kehrt machen.

In Absprache mit Investor Hermann Häse (78), der die Mühle sanieren und in einen rund zehn Mio. Euro teuren Hotel-Komplex einbinden will, sperrte die Gemeinde Lohmen dort den Weg.

Häse: „Einstürzende Mauern und loses Sandsteingeröll bedrohen Wanderer. Ich plane Felssicherungsmaßnahmen. Nur leider liegt von der Landesdirektion noch keine Genehmigung vor.“

Vor über einem Jahr beantragte er die dauerhafte Felssicherung mit Betonplatte und Scherdübeln.

Das allerdings behagt der Landesdirektion Sachsen nicht. Sprecher Ingolf Ulrich (52) meint, die Maßnahmen seien nicht gerechtfertigt: „Es handelt sich um ein in seinem natürlichen Zustand geschütztes Areal, zu dem der Zerfall gehört.“


Projekt-Entwickler Hermann Häse (78) plant hier eine 10-Mio.-Euro- Investition. Doch ihm fehlt die Genehmigung
Projekt-Entwickler Hermann Häse (78) plant hier eine 10-Mio.-Euro- Investition. Doch ihm fehlt die GenehmigungFoto: Dirk Sukow

Die Behörde rät zum geänderten Wanderweg oder zu Felssicherungen, die weniger stark in den natürlichen Zustand eingreifen.

Doch rutschende Sandsteinmassen torpedieren Häses große Hotel-Pläne. Auch viele Fans von Richard Wagner (1813-1883) sind erbost. Neben der Lochmühle befindet sich das weltgrößte Denkmal des Genies, das jetzt nur noch schwer erreichbar ist.

Leider sieht es gegenwärtig nicht nach einer Lösung aus. Manche befürchten, dass der Malerweg für immer gesperrt bleibt.