/Dortmund: Rettungsgassen-Geisterfahrer droht Haftstrafe!

Dortmund: Rettungsgassen-Geisterfahrer droht Haftstrafe!

Dortmund – Die Aktion hat bundesweit für Schlagzeilen gesorgt: Cool sitzt der Mann (18) in seinem weißen Audi, eine Pilotenbrille im Gesicht, eine Hand lässig auf dem Lenkrad. Doch der Fahrer ist in diesem Moment als Geisterfahrer durch eine Rettungsgasse gefahren!

Auf der B236 war es zuvor zu einem Geisterfahrer-Unfall gekommen. Alle Verkehrsteilnehmer bildeten eine vorschriftsmäßige Rettungsgasse. Weil Mohammed wohl keinen Bock auf Stau hatte, fuhr er einfach zurück.


Geisterfahrer Mohammed (18) ist sich keiner Schuld bewusst
Geisterfahrer Mohammed (18) ist sich keiner Schuld bewusstFoto: Andreas Wegener

► Seinen Lappen wird er wohl kaum behalten. Verkehrsrechtler Arndt Kempgens (50) zu drohenden Konsequenzen: „Wer auf einer Autobahn wendet und entgegen der Fahrtrichtung durch eine Rettungsgasse fährt, macht sich sogar nach dem Strafgesetzbuch strafbar, wenn dadurch Leib oder Leben Anderer oder fremde Sachen von bedeutendem Wert auch nur-gefährdet werden.“

Und weiter: „Die Strafe bewegt sich zwischen Geldstrafe und fünf Jahren Haft.“