/Café am Kröpcke wird 150 Jahre – Happy Birthday, altes Haus!

Café am Kröpcke wird 150 Jahre – Happy Birthday, altes Haus!

Hannover – Wer sich in Hannover verabredet, trifft sich „unterm Schwanz“ – oder im Herzen der Stadt, am Kröpcke! Hier steht eins der bekanntesten Gebäude der Stadt: Happy Birthday, altes Haus!

Wann die Party (u.a. mit Riesen-Torte) steigt, ist noch unklar. Ein Geschenk gab’s gestern schon. Eine Installation in der Kröpcke-Uhr von Künstler Joy Lohmann. Zu sehen: Namensgeber Wilhelm Kröpcke (1855-1919). Der Oberkellner pachtete das Café 1885. BILD erzählt drei spannende Geschichten aus 150 Jahren Geschichte.


1943, nach dem verheerenden Bombenangriff auf die Stadt, brannte auch das beliebte Café völlig aus
1943, nach dem verheerenden Bombenangriff auf die Stadt, brannte auch das beliebte Café völlig ausFoto: Historisches Museum Hannover

► Das Kröpcke-Café war Treffpunkt für die Denker der Stadt, z.B. Kurt Schwitters, Theodors Lessing, Joachim Ringelnatz. Sie nannten sich „Kröpcke-Indianer“, diskutierten bei „Knickebein“ (Kirschlikör mit Eigelb) und „Kröpcke Spezial“ (hausgemachte Rinderbrühe mit Einlage). Schwitters soll aus den Mülleimern am Café Material für seine Collagen gefischt haben.

► Nach dem 2. Weltkrieg war auch das Café völlig zerstört. Zur Orientierung der Besucher der ersten Hannover-Messe 1947 wurde ein Zelt mit dem Schriftzug „Kröpcke“ aufgestellt …

► In den 70ern wollte ein Gastronom den Kröpcke-Schriftzug abmontieren. Ex-OB Herbert Schmalstieg soll den Mann angerufen, gesagt haben: „Machen Sie das. Und dann können Sie Ihren Laden zumachen.“ Der Schriftzug blieb.