/Anwohner in Hamm fühlen sich gestört: Heißer Tanz um Russen-Disko

Anwohner in Hamm fühlen sich gestört: Heißer Tanz um Russen-Disko

Hamm – Techno, Wodka, Motorenlärm. Jede Sonnabendnacht wummern die Bässe im Club „Evento” am Droopweg. Dann feiern hier bis zu 300 Partygäste, vorwiegend Russen und Russlandstämmige, bis 5 Uhr morgens – sogar auf dem Parkplatz und auf der Dachterrasse.

Ihre Nachbarn treibt die „Russen-Disko“ in den Wahnsinn. Dabei ist die Nutzung der Räume als Diskothek verboten! Eine Eigentümergemeinschaft klagte bereits 2010 vor dem Verwaltungsgericht und gewann.

Geändert hat sich – nichts!

Anwohner Helmut G. (61) ist mit den Nerven am Ende: „Es wird immer lustig weitergemacht, für das Urteil interessiert sich niemand.“


Die Anwohnern fühlen sich von der Ruhestörung belästigt
Die Anwohnern fühlen sich von der Ruhestörung belästigtFoto: Stefan Hesse

Der Kniff: Die Betreiber haben das „Evento” als russisches Kulturzentrum angemeldet. Tanzveranstaltungen sind laut Bezirksamt Mitte erlaubt, wenn keine Lärmbelästigung stattfindet.

Sprecherin Sorina Weiland zu BILD: „Nach unseren Unterlagen handelt es sich um einen Kulturverein, dem solche Veranstaltungen auch erlaubt wären.”

Helmut G. widerspricht: „Es ging schon immer nur um die Party am Wochenende. Selbst in den Gerichtsunterlagen taucht ‚Evento‘ als Diskothek auf.”

Auch die Betreiber bezeichnen ihr Lokal auf Facebook als „Nachtclub“ und posten Fotos von ausgelassenen Partys.

Gegenüber BILD wollte sich allerdings niemand äußern.

Die Anwohner fühlen sich veralbert. Harry B. (65): „Anfangs haben wir jedes Wochenende die Polizei gerufen, aber es ändert sich ja eh nichts.”

Seit Februar gab es sieben Polizei-Einsätze, unter anderem wegen Ruhestörung und Körperverletzung.