/190 Parzellen betroffen: Wir kämpfen um unser Paradies

190 Parzellen betroffen: Wir kämpfen um unser Paradies

Harsum – Es ist ein Kampf mit Harke, Forke und Rechen gegen Bagger und Baumaschinen. Der Kampf um IHR Paradies.

Die Kleingartenkolonie „Gut Grün“ (gegründet 1919) in Harsum. 190 Grundstücke, 160 Laubenpieper. Ausgerechnet im Jahr des 100. Bestehens könnten sie jetzt vor dem Aus stehen. Heinz Willke (70) spricht aus, was fast alle denken: „Die wollen uns platt machen, unsere geliebten Parzellen als teures Bauland verkaufen.“

Die 76 000-Quadratmeter-Fläche gehört dem Land. Das verpachtete es jeweils für 10 Jahre an die Gemeinde Harsum. Doch die will den Pachtvertrag nicht verlängern – um zu sparen. Bürgermeister Marcel Litfin: „Die Kolonie kostet uns 12 000 Euro im Jahr.“

Gartenbesitzer Heinz Willke versteht die Welt nicht mehr. Er ist mit seiner Frau jedes Wochenende im Kleingarten, gießt liebevoll seinen Sellerie, den Lauch, die Tomaten: „Schon mein Vater hatte den Garten, vor 60 Jahren. Wenn ich hier weg muss, stirbt ein Stück Kindheitserinnerung.“


Die Kolonie mit 190 Parzellen auf 76 000 Quadratmetern liegt am Ortsrand von Harsum
Die Kolonie mit 190 Parzellen auf 76 000 Quadratmetern liegt am Ortsrand von HarsumFoto: JENS SCHOLZ

Gegenüber hegt Mehmet Isik (74) seine 1 200 Quadratmeter Grün. Er hat 12 Bienenvölker, züchtet Königinnen. „Der Garten ist mein Leben. Wenn die Gemeinde ihn platt machen will, dann nur über meine Leiche. Ich werde mich vor die Bagger legen.“ Im November will der Ortsrat eine Sitzung in der Kolonie abhalten.

Bürgermeister Liftin: „Ich werde den Kleingärtnern vorschlagen einen Verein zu gründen, der sich darum kümmert, dass alles ordentlich ist, regelmäßig Pacht bezahlt wird.“ Es ist die letzte Chance.